Hans Winkler

Hommage an das Spazierengehen im Park

Für das Projekt „Eine Hommage an das Spazierengehen im Park” des in Rott am Inn geborenen Künstlers Hans Winkler verändert sich ein Teilstück der Marzahner Promenade zwischen Eastgate und Kaisers zu einer temporären Bühne. An sieben Tagen, vom 5. September bis zum 11. September 2011, tragen dort zwei Schauspieler jeweils für eine Stunde während des Promenierens Texte zum Spazierengehen vor. Die Wege sind zu diesem Zweck mit weichem Rindenmulch bestreut. Ausgiebige Spaziergänge bringen oft Außergewöhnliches zum Vorschein. Sie lenken den Blick auf Details, auf oft Unscheinbares, und es scheint, dass der Zugang zum öffentlichen Raum zumeist nur durch das Spazierengehen und Herumschweifen erfolgt. Dem Spazierengehen wird ein flüchtiges Denkmal gesetzt. Während der Aktion entfernt die Berliner Stadtreinigung pflichtbewusst diese „merkwürdige Verschmutzung” der Wege auf der Promenade.

  • Zwei Menschen gehen spazieren. Beide lesen etwas.
  • Zwei Männer gehen spazieren. Einer liest laut aus einem Buch, der andere hört zu.
  • Zwei Männer gehen spazieren. Einer liest laut aus einem Buch, der andere hört zu.
  • Zwei Männer gehen spazieren und reden gemeinsam unter einem Regenschirm.