Seraphina Lenz

Fehlen

Die in Münster geborene Künstlerin ­Seraphina Lenz nennt ihr Projekt für die Marzahner Promenade „Fehlen”. Sie verpackt dafür im Oktober, November ­und ­Dezember 2010 entlang der Marzahner Promenade die Sitzelemente aus Beton in Holzkisten. Auf einigen der Holzkisten ist das Wort „Fehlen” in großen Lettern aufgebracht. Die in Berlin lebende und arbeitende Künstlerin ­beschreibt es selbst so: „Scheinbar zur Abholung bereit, kann man trotzdem noch darauf sitzen oder Waren präsentieren wie zuvor.” Mit dieser simulierten Bauhandlung thematisiert Seraphina Lenz die Veränderung der Marzahner Promenade, einen Zustand ­zwischen „nicht mehr” und „noch nicht”. „Der temporäre Entzug verändert die Wahrnehmung der Dinge. Fehlen sie? Entsteht die Sorge, sie könnten tatsächlich verschwinden, schon verschwunden sein? Gibt es Protest? Zustimmung?” „Nach sechs Wochen erscheinen sie wieder. Wer weiß noch, wie sie aussahen? Jetzt kann man sie neu betrachten.”

  • Sitzelemente aus Beton auf der Marzahner Promenade.
  • Von Seraphina Lenz in Sperrholzkisten eingepackte Sitzelemente auf der Marzahner Promenade.
  • Von Seraphina Lenz in Sperrholzkisten eingepackte Sitzelemente auf der Marzahner Promenade vom Herbstlaub zugeweht.
  • Von Seraphina Lenz in Sperrholzkisten eingepackte Sitzelemente auf der Marzahner Promenade.